Chronik rechter Aktivitäten und Übergriffe in Belzig und Umgebung
„Von nicht`s gewusst? Ne schlechte Tarnung!“

1990
14.10.90: Bei den Landtagswahlen hat die NPD im Belziger Wahlkreis 55 Wähler.

1992
29.01.92: Ein junger Mann wird in Lütte von „Jungerwachsenen aus der rechten Szene“ krankenhausreif geschlagen.

27.07.92: In Niemegk werden Jugendliche von vier rechten Skinheads angegriffen.

04.08.92: In Belzig beschimpfen junge Bürger Asylbewerber am Heim im Weitzgrunder Weg. Nachdem ein Asylbewerber aus Angst einen Schuss aus einer Schreckschusspistole abfeuert, verschwinden die Jugendlichen.

12.10.92: An der Belziger Gesamtschule sind Sprüherein mit rechtsextremen Inhalt aufgetaucht.

1993
13.01.93: Im Belziger „Come In“ wird ein marokkanischer Asylbewerber verletzt.

08.05.93: Belaid Baylal wird von zwei Neonazis in dem Lokal „Birkeneck“ beschimpft, geschlagen und mehrmals in den Unterleib getreten.

16.05.93: Am Bahnhof Belzig wird ein Asylbewerber von einem Unbekannten tätlich angegriffen.

06.07.93: In Borkheide wird ein Jugendlicher von Neonazis schwer verletzt. Er war Besucher des dortigen Jugendclubs, welcher bereits häufiger von Rechtsextremen überfallen wurde.

1994
27.05.94: Ein deutscher Jugendlicher provoziert und attakiert zwei albanische junge Menschen am Bahnhof Belzig.

19.06.94: Wärend eines Dorffestes in Kranepuhl werden zwei Besucher von plötzlich auftauchenden, bewaffneten Rechtsextremisten überfallen.

10.09.94: Am Morgen entdecken Anwohner Hakenkreuzabbildungen in Treuenbrietzen.

1995
Pfingsten: Als eine Gruppe von sieben Linken am Belziger „Come-In“ erscheint, werden sie von 15 rechten Skinheads als „linke Schweine“ und „Scheiß Zecken“ beschimpft. Um einer Konfrontation aus dem Weg zu gehen, entfernen sich die Linken in Richtung Bahnhof. Sie werden von ihren Gegenern verfolgt und brutal angegriffen. (Einem Opfer wird mehrmals ins Gesicht getreten. Der Getretene trägt Platzwunden, Blutergüsse und Prellungen davon).

17.06.95: Am Belziger Bahnhof wird ein Moldawier von Rechtsextremen zusammengeschlagen.

21.10.95: Bei einem Angriff vier deutscher Jugendlicher auf einen jungen Mann aus dem ehemaligen Jugoslawien wird diesem das Nasenbein gebrochen und mehrere Platzwunden zugefügt.

1996
17.04.96: In das Büro des PDS-Kreisverbands in Belzig wird eingebrochen. Der Computer mit den Mitgliedsdaten wird vermutlich gezielt gestohlen.

30.04.96: Nach einer Tanzveranstaltung in Belzig greifen deutsche Jugendliche ausländische an. Dabei wird ein Inder verletzt.

01.05.96: In Brück werden Häuser der Grundschule mit Hakenkreuzen und anderen verfassungsfeindlichen Symbolen beschmiert.

19.07.96: In Ziesar werden Flugblätter mit der Aufschrift „Rudolf-Hess Gedenkaufruf“ (vom Verein „Die Nationalen e.V.“) gefunden. Etwa 20 Stück werden von Polizisten von Schildern u.ä. entfernt.

30.07.96: In Brück werden mehrere Häuser mit Naziparolen besprüht.

26.08.96: Ein Mann mit Hakenkreuzen und SS-Runen auf dem T-Shirt wird in Lütte festgenommen.

18.10.96: Beim Belziger Oktoberfest werden zwei alternative Jugendliche von 15 rechten Skinheads schwer verletzt.

28.11.96: Das Belziger Anglerheim wird mit zwei großen Hakenkreuzen besprüht.

1997
10.02.97: Im Belziger Klinkengrund wird der Imbisswagen eines Vietnamesen mit verfassungsfeindlichen Symbolen besprüht.

22.02.97: Der selbe Imbisswagen wird erneut mit verfassungsfeindlichen Parolen („Heil Hitler“, „Deutschland den Deutschen“, „Ausländer raus“ und „Schlagt sie tot“) besprüht.

20.04.97: Etwa 15 Neonazis hissen am Belziger POGO eine Hakenkreuzfahne. Bereits am Vortag wurden dort Jugendliche wegen des Tragens verfassungsfeindlicher Symbole angezeigt.

21.05.97: Das Büro des PDS-Kreisverbandes Potsdam-Mittelmark ist mit Parolen wie: „Stasi-SED“ oder „Rote Socken“ beschmiert.

28.05.97: In Treuenbrietzen wird ein Hakenkreuz in den Lack eines Autos geritzt.

18.09.97: Heranwachsende aus dem Potsdamer und Belziger Raum reisen mit zwei PKWs nach Pritzwalk. Dort greifen sie und 15 weitere rechte Jugendliche mit Baseballschlägern bewaffnet einen Bandproberaum an. Sie beschimpfen die acht Musiker als “linke Zecken” und schlagen auf sie ein. Zwei der Opfer werden schwer verletzt.

22.11.97: Im Regionalzug Wannsee – Belzig beleidigen fünf 17- und 18-jährige einen Ghanaer. Sie singen “Deutschland für die Deutschen, Neger raus”. Weiterhin wird er bespuckt und mit der Faust ins Gesicht geschlagen.

2-3.12.97: Am Bahnhof Belzig wird ein Togoer von 3 jugendlichen Neonazis als „Nigger“ beschimpft und mehrmals geschlagen. Die Täter im Alter von 21 bis 24 Jahren sind bereits wegen Körperverletzung, Beleidigung und dem Verwenden von Nazi-Symbolen bei der Polizei bekannt.

permanent: Mehrmals wurde die Familie Schröder von Belzigern angespuckt, beleidigt u.ä., da
sie ein Opfer rechter Gewalt bei sich aufgenommen hatte.

1998
28.03.98: Eine Feier von rund 100 Rechten wird vom Pogo durch Vertragskündigung unterbunden. Die Polizei führt Kontrollen in ganz Belzig durch.

06.04.98: Hakenkreuze und antisemitische Sprüche werden vom Hausmeister der Wiesenburger Schule im Eingangsbereich entdeckt.

08.04.98: In ein der Tischtennisplatten der Wiesenburger Schule ist ein Hakenkreuz eingebrannt worden.

09.06.98: Im POGO probt die Band „Elite 88″.

05.10.98: Erster Anschlag auf eine Scheibe des Infocafés durch einen Unbekannten.

09.10.98: Unbekannte rufen den Direktor der Gesamtschule Belzig um 23.30 Uhr an („He, guck dir mal deinen Schulhof an, du rote Sau“). Ein Projekt auf dem Schulhof wurde zerstört. Mit Wehrmachtssoldaten , „Sie waren keine Kriminellen“ und „Multi-Kulti? NEIN DANKE !“ bedruckte Sticker begleiten die Strecke der Randalierer.

1999
01.01.99: In der Silvesternacht verfolgen ca. 16 Skinheads in Belzig zwei Vietnamesen. Auf der Flucht verstecken sich die Vietnamesen im
Restaurant „Mekong“. Die Angreifer schmeißen eine Scheibe ein.

02.01.99: Vier Jugendliche im Alter zwischen 13 und 16 Jahren schmeißen die Scheibe des Info-Cafés ein. Ein Versicherungsbüro und ein Optiker wurden durch Molotow-Cocktails zum Teil erheblich beschädigt.

04.01.99: Die Scheiben des Infocafés werden zum sechsten Mal eingeworfen.

08.02.99: Die Scheiben des Infocafés werden zum siebten Mal eingeworfen.

20.10.99: Im Belziger Klinkengrund werden ein Haus und eine mobile Toilette mit ausländerfeindlichen Parolen, SS-Runen und einem Hakenkreuz bemalt.

27.10.99: Im Bereich der Belziger Karl-Liebknecht-Schule werden in zwei Bäume Hakenkreuze eingeritzt.

25.11.99: Zwei Neonazis treten und schlagen einen Mann vor dem Infocafé.

28.11.99: Die Doppelfenster des Infocafés werden eingeschlagen. Eine Großzahl rechter Sticker taucht in der Belziger Innenstadt auf.

01.12.99: Zwei junge Männer zeigten vor einem Verbrauchermarkt in Belzig mehrmals den Hitlergruß.

10.12.99: Unbekannte malen an mehrere Gebäude im Klinkengrund Hakenkreuze.

13.12.99: Im Belziger Klinkengrund werden Wohnhäuser erneut mit Hakenkreuzen bemalt.

16.12.99: Im Belziger Klinkengrund werden ein Haus und Stromverteiler mit Hakenkreuzen bemalt.

2000
03.01.00: An eine Belziger Garage werden Hakenkreuze gemalt.

10.01.00: In Belzig wird ein Inder in einem Supermarkt von zwei Deutschen angegriffen. Er muss vom Notarzt versorgt werden – als Motiv gibt das Duo Ausländerfeindlichkeit an.

18.03.00: Drei Jugendliche greifen einen Kosovo-Albaner an und skandieren Parolen wie „Ausländer raus“.

06.05.00: Drei Jugendliche im Alter von 16 bis 23 Jahren verüben einen Brandanschlag auf die Wohnung einer vietnamesischen Familie. Dem Vorfall war eine Attacke mit Baseballschlägern auf den Balkon der Familie vorraus gegangen. Desweiteren wurden ausländerfeindliche Parolen gerufen.

20.05.00: Jugendliche rufen in der Karl-Liebknecht-Straße antisemitische Parolen und „Sieg Heil“.

13.12.00: Die Polizei nimmt eine Anzeige am Gymnasium in Belzig auf. Auf einer Toilette war ein Graffiti mit rechtsradikalem Inhalt gefunden worden.

2001
01.01.01: In der Silvesternacht wird eine Feier im Infocafé „Der Winkel“ von 20 Neonazis angegriffen. Sie Skandieren Rufe wie „Ku-Klux-Klan“.

30.05.01: Acht junge Männer werden zeitweilig festgenommen. Sie hatten in der Hans-Marchwitza-Straße den Hitlergruß gezeigt.

04.08.01:Auf dem Feuerwehrfest in Görzke schlägt ein Neonazi einen Besucher nieder und grölt rechte Parolen.

22.08.01: Ein angebliches DVU-Treffen in Treuenbrietzen wird abgesagt. Der aus Treuenbrietzen stammende Anmelder fiel bereits durch da Verteilen von Prospekten und Aufklebern der rechtsextremen Partei in der Vergangenheit auf.

2003
10.05.03: Mahnwache in Belzig zum Thema „Jugend in Brandenburg“ mit ca. 30 Teilnehmern. Verantwortlich war der „Freundeskreis der JN“ (JN/Junge Nationalisten).

28.06.03: In Rottstock bei Görzke wird ein 26-jähriger Asylbewerber aus Kamerun bedroht, beschimpft und schließlich samt Fahrrad in den Teich gestoßen. Einer der vier Angreifer drückt ihn mehrfach unter Wasser. Als Zeugen dem Opfer zu Hilfe eilen, flüchten die Täter. Der Afrikaner wurde leicht verletzt.

02.10.03: Zum Besuch von Wolfgang Thierse hängen in ganz Belzig Plakate des Hitler Stellvertreter Rudolf Hess.

04.11.03: In der Belziger Innenstadt tauchen Werbesticker der nationalen Aktionsgemeinschaft / Freies Deutschland (NAG/FD) auf. Es wird für die Kundgebung gegen den „Zuwanderungswahnsinn“ am 8.11.2003 in Belzig geworben.

08.11.03: Demonstration der Nationalen Aktionsgemeinschaft / Freies Deutschland (NAG/FD) unter dem Motto „Heimat, Arbeit, Zukunft in einem nationalen und sozialistischen Deutschland“ mit dem Thema „Keine EU Ost-Erweiterung! Stoppt den Zuwanderungswahnsinn!“ mit 57 Neonazis.

2004
10.01.04: In Drewitz werden Personen aus Belzig und Brück bei einer Privatparty in Gewahrsam genommen. Rechtsextreme CDs werden beschlagnahmt und Anzeigen erstattet.

30.01.04: Demonstration der Nationalen Aktionsgemeinschaft / Freies Deutschland (NAG/FD) unter dem Motto „Arbeit, Freiheit, Brot durch nationalen Sozialismus“ in Belzig mit ca. 100 Teilnehmern.

26.03.04: Vier alternative Jugendliche werden in der Discothek „Flash“ von Neonazis bepöbelt und angegriffen.

02.04.04: 20 alternative und antifaschistische Jugendliche werden von einer Gruppe von ca. 40 Neonazis am Betreten des „Flashs“ gehindert. Die Türsteher alamieren die Polizei. Es werden Anzeigen wegen „Heil Hitler“-Rufen und rechtswidrigen Symbolen auf Kleidungsstücken aufgenommen.

08.04.04: In Belzig werden die Häuser zweier jugendlicher Antifaschisten mit Aufklebern der »Anti-Antifa Belzig« beklebt. Gleichzeitig wurden anonym im Internet die Adressen der Jugendlichen, verbunden mit einem Aufruf zu Gewalt, veröffentlicht.

08.05.04: Demonstration der „Preussischen Aktionsfront“ in Belzig unter dem Motto „Schluß mit der Befreiungslüge“.

23.05.04: Neonazis schlagen auf einen Jugendlichen in der Discothek „Flash“ ein. Das Opfer der Schläger wurde als „Kommunistenschwein“ beschimpft und mit einer Bierflasche beworfen. Die Rechten warfen außerdem einen Feldstein auf das Knie ihres Opfers.

2005
30.01.05: Die geplante Demonstration in Belzig unter dem Motto „Nationaler Sozialismus bringt die Wende“ am Tag der Machtübertragung an Hitler wurde morgens vom Veranstalter abgesagt.

02.06.05: Ein 21-Jähriger schlägt vier Schüler der Gesamtschule Belzig auf ihrem Schulweg und ruft rechte Parolen. Als ein Vater aus Sierra Leone seinen Sohn in die Schule bringt, wird er vom gleichen Täter bedroht und beleidigt. Der Angreifer wird in seiner Wohnung mit 1.98 Promille vorläufig festgenommen.

02- 03.06.05: Die Polizei löst eine Party wegen rechtsextremer Musik und Parolen in der Friedrich-Schiller-Straße auf. Die 20 Leute (im Alter von 17 bis 33) in der Wohnung erhalten
Platzverweise. Drei Neonazis widersetzen sich dieser Aufforderung und werden in Gewahrsam genommen. Ein 21-jähriger Mann verletzte während seiner Verhaftung einen Beamten durch Tritte in den Unterleib und zerstört eine Türscheibe des Polizeifahrzeugs (er hatte am Tag zuvor bereits Schüler auf dem Schulweg geschlagen). Desweiteren werden vier Tonträger mit rechter Musik sichergestellt. Acht der betreffenden Personen feiern im Anschluss in der Hans-Marchwitza-Straße mit lauter rechtersradikaler Musik weiter. Alle werden in Gewahrsam genommen. Diverse CDs, drei Fahnen, ein Kissen und drei Bilder mit rechter Symbolik werden sichergestellt.

Bis 2006: Im Internet agiert eine Art Hilfsorganisation für Strafgefangene aus der rechtsextremen Szene, die sich „JVA-Report“ nennt und bis 2006 unter der Bezeichnung „Freundeskreis Brandenburg“ läuft. Über diese Internetseite werden auch so genannte Rundbriefe des „Freundeskreises Brandenburg“ mit Sitz in Belzig angeboten. Die Hefte sind voll
mit antisemitischen Zeichnungen und der Verherrlichung der NS-Diktatur.

2006
09- 10.12.06: Unbekannte verteilten im Vorfeld der Verlegung von sogenannten „Stolpersteinen“ (Erinnerung an die Verfolgten des Naziregimes) in der Großstraße in Treuenbrietzen
geschichtsrevisionistische Flugblätter des NPD Kreisverbandes Havel – Nuthe.

2007
25.06.07: Nachdem eine Gruppe alternativer Jugendlicher die Eröffnungsfeier des Seecafes verlässt, wird sie von einer Gruppe aus Neonazis und Punks verfolgt. Sie flüchten in das Wohnhaus eines Bekannten.

29.06.07: Ein rechts-orientierter Jugendlicher wird von Belziger Punks angerufen und greift einen antifaschistischen Jugendlichen an. Einer der Punks äußert sich dem Jugendlichen gegenüber: „Hätte ich im KZ gearbeitet, wärst du der Erste, den ich vergast hätte“.

11.08.07: Ca. 50 Rechtsextreme feiern im Grünen Grund Belzig in der Nähe der KZ Gedenkstätte eine Party. Die Feier wird von der Polizei aufgelöst. Es werden 20 Personen im Alter von 16 bis 32 vorübergehend festgenommen. Die Polizei findet ein Notizbuch mit der Gründungserklärung der „Kameradschaft Hoher Fläming – Belzig“ und einer Mitgliedsliste der neuen Kameradschaft. Für den gleichen Tag war eine Demonstration in Belzig geplant. Diese wurde nicht genehmigt. (Der Anmelder war Gast auf der Feier.)

23.10.07: Aktivisten des NPD Kreisverbandes Havel Nuthe verteilen die Partei-Schülerzeitung „Der Stachel“ vor den Schulen Belzigs.

2008
26.04.08: Die Polizei verhindert ein Nazi-Konzert in Brandenburg/Havel. 39 Neonazis aus Brandenburg, Belzig, Stendal und dem Umland werden Platzverweise erteilt. Bei einem 30-jährigen Belziger werden 108 T-Shirts und 331 CDs sichergestellt. Einige der CDs stehen auf dem Index. Bei einem T-Shirt wurde das Logo der Firma Nike adaptiert – der Schriftzug wurde durch das Wort „Nazi“ ersetzt.

2009
25.04.09: Die NPD führt eine Mahnwache unter dem Motto „1000 tote Seelen, Massenmord in Treuenbrietzen niemals vergessen! “ in Treuenbrietzen mit rund 40 rechten Demonstranten durch.

04.07.09: In Belzig ist ein Treffen rechtsorientierter Gruppen geplant. Die Polizei kontrollierte die Straßen und auch den Luftraum mit Hubschraubern.

29.08.09: Im Zuge des Wahlkampfs plakatieren Anhänger der DVU die Stadt Belzig mit Werbeplakaten.

19.09.09: Am frühen Nachmittag durchquert das „Flaggschiff D“ (das große Wahlkampfauto der NPD) den Klinkengrund.

26.09.09: Mehrere Belziger Neonazis nehmen an einer NPD Kundgebung in Brandenburg/Havel teil.

2010
08.02.10: Ein Neonazi beleidigt und bedroht zwei Afrikaner im Zug von Berlin nach Belzig. Die Polizei wird alamiert. Es kommt zu keiner Ausschreitung.

07.05.10: Die Rechtsrock Band Iron Fist spielt im Flash.

08.05.10: Belziger Neonazis nehmen an einer Demonstration in Brandenburg an der Havel teil.

10.07.10: Neonazis aus Belzig nehmen am „Rock für Deutschland“ Festival in Gera teil.

06-07.11.10: Der “ Baum der Gleichheit und des Friedens“ wird zerbrochen.

10.11.10: Im Infocafé „Der Winkel“ werden die Scheiben eingeworfen. Ebenso wird das Gebäude mit dem Schriftzug „ProFa“ und zwei Triskele bemalt.

14.11.10: Unbekannte überfallen eine Kenianerin in Belzig. Ein junger Mann bringt die 26-Jährige mit ihrem Fahrrad zu Fall und schlägt ihr ins Gesicht, während sie am Boden liegt. Dabei beschimpft er sie fremdenfeindlich.

27.12.10: Der zweite “ Baum der Gleichheit und des Friedens“ wird zerbrochen.

2011
15-16.01.11: Neonazis verüben einen Anschlag auf die Kreisgeschäftsstelle der LINKEN in Bad Belzig. Es werden Scheiben eingeworfen und „We are back“ sowie „Profa“ wird an das Gebäude gesprüht. In der gleichen Nacht wird auch das Karl-Liebknecht-Denkmal geschändet.

01.06.11:Im Belziger Freibad und an der Geschwister-Scholl-Grundschule werden zwei „Bäume der Gleichheit“ zerstört.

21.08.11:In Belzig werden NPD Flyer verteilt.

08.11.11:Der „Baum der Gleichheit“ wird von Unbekannten entwendet.

09.11.11:In Wiesenburg findet für kurze Zeit eine Familie der so genannten „Reichsbürger“ Unterschlupf.

24.11.11:Das Gehöft eines Neonazis in Grabow wird wegen einem mutmaßlichen Helfer der Thüringer Naziterrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ durch eine GSG-Polizei-Spezialeinheit gestürmt.

12.12.11:Nachdem zwei Männer am späten Nachmittag im Infocafe Gäste beschimpften und der Räumlichkeiten verwiesen wurden, beleidigten sie vor der Tür einen kamerunischen Flüchtling rassistisch und schlugen ihn mit einer Glasflasche.

2012
20.3.12: Ein in Belzig lebender Flüchtling wird am Busbahnhof rassistisch beschimpf.

22.3.12:Am späten Abend wird ein 44-jähriger Kameruner in der Nähe des Schwimmbades rassistisch beleidigt und mit einer Flasche bedroht.

27.4.12: Bei einer Party in der „Feldküche“/Flash wird laut rechtsradikale Musik gespielt.

01.05.12: Belziger Neonazis nehmen an einer rechten Demonstration in Wittstock teil.

26.05.12: In Nienhagen (Sachsen-Anhalt) findet ein Skinhead-Konzert mit rund 1.200 Rechtsrock-Anhänger statt. Auch Belziger Neonazis besuchten das Konzert.

16.06.12: Die Polizei verhindert in Bad Belzig ein rechtsextremes Konzert.

11.08.12: Belziger Neonazis nehmen am Pressefest der NPD Parteizeitung „Deutsche Stimme“ teil.

30.09.12: NPD-Mitglieder verteilen in Belzig und Brück Flugblätter gegen „Asylmißbrauch“.

2013
23.02.13: In Belzig wird ein Mann rassistisch beleidigt.

13.03.13: In Belzig werden Flyer der NPD zum Thema GEZ-Gebühren verteilt.

23.03.13: Der NPD-Kreisverband Havel-Nuthe führt in Bad Belzig, Niemegk und Beelitz eine Wandermahnwache unter dem Motto „Deine Waffe gegen Ausländer Gewalt – NPD “ durch.

12.04.13: In Beelitz führt der NPD-Kreisverband Havel-Nuthe eine Kundgebung durch.

18.05.13: Belziger Neonazis nehmen an einem Rechtsrock-Konzert in Finowfurt teil.

31.05.13: In Belzig werden Flyer („Deine Waffe gegen Ausländergewalt- NPD!“) verteilt.

17.07.13: An den Fensterscheiben des Infocafes kleben rechtsextreme Aufkleber.

10.08.13: Belziger Neonazis nehmen am Rechtsrock-Festival „In.Bewegung“ in Berga (Sachsen-Anhalt) teil.

20.08.13: In Belzig werden Flyer („Wir retten uns zu Tode“) der NPD verteilt.

07.09.13: Auf dem Marktplatz in Bad Belzig hat die NPD einen Informationsstand.

17.09.13: In Belzig und Lübnitz werden Wahlplakate der SPD, CDU sowie der Linken zerstört.

12.10.13: Belziger Neonazis nehmen an einem konspirativ organisierten Rechtsrockkonzert („Live H8“) in Scheinfeld teil.

25.10.13: Im sozialen Netzwerk Facebook gründet sich die „Intressengemeinschaft „Weizgrunderweg 21″.

01.​11.​13: In Belzig werden zwi­schen der Hans-​March­witza-​Stra­ße und dem Stadt­zen­trum rechte Parolen gerufen und Müll­ei­mer um­ge­kippt.

11.11.13: Im sozialen Netzwerk Facebook gründet sich die „Bürgerinitiative Nein zum Heim in Bad Belzig“.

23.11.13: Die NPD Havel-Nuthe und „freie Kräfte“ veranstalten eine Mahnwache gegen den Ausbau des Asylbewerberheims in Bad Belzig. Circa dreißig Neonazis nehmen teil. Unter ihnen ein verurteilter Freikorps-Aktivist .

11.12.13: In Bad Belzig werden Flyer ( „Nein zum Heim“) der NPD verteilt.

2014
25.01.14: Die NPD führt auf dem Bad Belziger Marktplatz eine Kundgebung mit ca 20 Anhängern gegen das Asylbewerberheim durch.

23.02.14: Die NPD führt im Bad Belziger Klinkengrund eine Kundgebung durch.

25.02.14: Belziger Neonazis besuchen das „Forum gegen Rechtsextremismus und Gewalt“. Es kommt zu keiner Störung.

05.03.14: Der NPD Kreisverband Havel-Nuthe erstattet Anzeige gegen den Koordinator der Stadt Bad Belzig gegen Rechtsradikalismus und Gewalt .

16.03.14: Belziger Neonazis nehmen an einer Kundgebung der JN Brandenburg in Ludwigsfelde teil.

21.03.14: Neonazis versuchen sich Zutritt zum Infoabend der Partei DIE.LINKE, „Neonazis in Bad Belzig und Potsdam-Mittelmark“, zu verschaffen.

23.03.14: Die NPD führt erneut im Bad Belziger Klinkengrund eine Kundgebung durch.

10.05.14: Die NPD sammelt sich im Bad Belziger Klinkengrund, sagt dann aber kurzfristig Veranstaltung ab. Am Abend versuchen ca. 10 Neonazis das Bürgerfest „“Asylrecht ist Menschenrecht“ auf der Burg zu stören.

25.05.14: Am Rande einer NPD-​Wahl­par­ty in Bad Belzig attackiert der NPD Kandidat Pascal Stolle einen Fo­to­jour­na­listen.

25.06.14: Die NPD führt eine Kundgebung auf dem Marktplatz in Bad Belzig durch.

28.06.14: Belziger Neonazis nehmen am Rechtsrock-Open Air „This one’s for the Skinheads Vol. 3“ in Nienhagen (Sachsen-Anhalt) teil.

05.07.14: Neonazis aus Bad Belzig nehmen an einer Kundgebung der NPD auf dem Neustädtischen Markt in Brandenburg teil.

12.07.14: In der Nacht werden Blumentöpfe gegen die Scheiben des Infocafés „Der Winkel“ geworfen.

31.07.14: Eine Scheibe vom Infocafé „Der Winkel“ wird eingeworfen. Die Täter hinterlassen NPD und Rudolf Hess Aufkleber.

04.08.14: Der NPD Landesverband Brandenburg macht auf einer Wahlkampftour durch Potsdam-Mittelmark halt in Bad Belzig.

25.10.14: Belziger Neonazis nehmen an einer Kundgebung der Gefangenenhilfe in Brandenburg an der Havel teil.

06.12.14: Der Belziger NPD Stadtverordnete nimmt am Fackelmarsch gegen Asylsuchende in Wittstock / Dosse teil.

15.12.14: Teile der NPD-PM nehmen an der PEGIDA Demonstration in Dresden teil. (Quelle: Facebook NPD-PM)

22.12.14: Teile der NPD-PM nehmen an der PEGIDA Demonstration in Dresden teil. (Quelle: Facebook NPD-PM)

2015
09.01.15: Die NPD-PM verteilt Flyer in Niemegk als Reaktion auf die Unterbringung von Flüchtlingen im Ort. (Quelle: Facebook NPD-PM)

12.01.15: Teile der NPD-PM nehmen an der PEGIDA Demonstration in Dresden teil. (Quelle: Facebook NPD-PM)

16.01.15: Belziger Neonazis nehmen an einer Demonstration in Magdeburg teil. Anlass war der 70. Jahrestags der Bombardierung von Magdeburg.

19.01.15: Vor dem Belziger Rathaus werden Kerzen und Schilder als “ Zeichen gegen Überfremdung und Islamisierung“ (Quelle: NPD-PM) aufgestellt.


Sticker im Klinkengrund (Januar 2015)

26.01.15: Eine große Gruppe Bad Belziger nimmt an der Bramm-Pegida („Brandenburger für Meinungsfreiheit & Mitbestimmung“) Demonstration in Brandenburg an der Havel teil. (Quelle: Maz vom 27.01.2015 )

26.01.15: Vor dem Belziger Rathaus werden erneut Kerzen als “ Zeichen gegen Überfremdung“ aufgestellt. (Quelle: NPD-PM)

09.0215: Bad Belziger nehmen an der Bramm-Demonstration in Brandenburg an der Havel teil.

16.02.15: Bad Belziger nehmen am Montagsspaziergang der „Brandenburger für Meinungsfreiheit & Mitbestimmung“ (Bramm) in Brandenburg an der Havel teil.

22.02.15: An einem Aufmarsch von III.Weg, NPD und Freie Kräften in Eisenhüttenstadt beteiligen sich auch Neonazis aus Bad Belzig.

24.02.15: Der Stadtverordnete Pascal S. gibt seinen Platz an André S. (NPD-PM) ab und verkündet seine Parteimitgliedschaft in der Partei „Der III. Weg“.

28.03.15: Unter den 120 Neonazis die in der nordbrandenburgischen Kleinstadt Wittstock/Dosse gegen Flüchtlinge demonstrieren befinden sich auch Bad Belziger.

18.04.15: An Kundgebungen vom „dritten Weg“ in Werder und Brandenburg an der Havel nehmen auch Vertreter der rechten Szene aus Bad Belzig teil.

27.04.15: In Bad Belzig und an unterschiedlichen Ortsschildern tauchen Plakate mit der Aufschrift „Ihr seid weder Flüchtlinge – Noch Willkommen“ auf.

01.05.15: Unter den 700 Neonazis der Demonstration der Partei „Der Dritte Weg“ im thüringischen Saalfeld befinden sich auch Personen aus Bad Belzig.

09.05.15: Die NPD Potsdam-Mittelmark und weitere rechtsextreme Organisationen führen Kundgebungen gegen Flüchtlingsunterkünfte in Brück und Lehnin durch.

23.05.15: An einer Kundgebung von 40 Neonazis auf dem Marktplatz in Pritzwalk (Landkreis Prignitz) nehmen auch Vertreter aus Bad Belzig für den „dritten Weg“ teil.


Sticker am Landratsamt in Bad Belzig „Nein zum Asyl-Heim in Bad Belzig!“ von der Partei „Der III. Weg“ (Mai 2015)

14.07.15: Die Scheiben des Infocafés „Der Winkel“ werden eingeworfen.

25/26.07.15: Samstag und Sonntag Nacht werden die Scheiben des Infocafés „Der Winkel“ erneut mit Steinen beworfen.

14.08.15: Erneuter Angriff auf die Scheiben des Infocafés.

12.09.15: Auf zwei Kund­ge­bun­gen der NPD in Bad Bel­zig demons­trie­ren die Teilnehmer_innen gegen Geflüch­tete.

03.10.15: In Bad Belzig findet eine rechtsextreme Kundgebung zum Tag der deutschen Einheit statt.

11.11.15 In Bad Belzig wird eine schwangere Somalierin von mehreren Jugendlichen attackiert.

24.11.15 Neonazis provozieren beim Belziger Bürgerforum gegen Rechtsextremismus und Gewalt.

2016


20.02.16 Der NPD Verband Potsdam-Mittelmark demonstriert in Brück und Bad Belzig gegen Geflüchtete.

09.04.16: Die rechtsextreme Partei „Der dritte Weg“ hält eine Kundgebung in Brück ab.

24.04.16: Vor dem Infocafé „Der Winkel“ detoniert am frühen Nachmittag ein Böller, geworfen durch zwei Belziger Neonazis, zwischen den Beinen von Geflüchteten.

18.05.16: Am Fenster des Infocafés explodieren in der Nacht Böller, welche zuvor an der Scheibe mittels Tape befestigt wurden.

28.05.16: Erneuter Angriff mit Böllern auf Tür und Fenster des Infocafés „Der Winkel“.

03.09.16: Belziger Neonazis provozieren am Rande eines interkulturellen Fußballturniers.

17.09.16: Der NPD Ortsverband Bad Belzig veranstaltet eine Kundgebung in Bad Belzig. Ziel ist es Wählerstimmen für die Wahl zu gewinnen.

18.09.16: Der NPD Bürgermeisterkandidat André Schär kann bei der Wahl 315 Bürgerstimmen (6,2%) für sich verbuchen.

03.11.16: An die Seite der Puschkin-Halle werden Hakenkreuze geschmiert .

17.12.16: Die NPD führt einen öffentlichen Infostand am Rathaus in Bad Belzig durch. Wesentlicher Inhalt sollte, laut Auskunft der Partei, die Verteilung von CS Gas an Frauen sein.

2017

05.02.17: Unbekannte Täter haben zwei Nazi-Symbole in Schnee und Eis des gefrorenen Stadionteiches in Bad Belzig geritzt.

20.06.17: Die NPD führt eine Wahlwerbeveranstaltungen im Bad Belziger Klinkengrund durch.

15.07.17: Bad Belziger Neonazis nehmen in Themar am Konzert „Rock gegen Überfremdung“ teil.

05.08.17: Die NPD veranstalten in Bad Belzig ein Sommerfest.

25.08.17: Rechtsextreme wollen während des Altstadtfestes sich nachts Zutritt zum Infocafé „Der Winkel“ in Bad Belzig verschaffen. Es kommt zu einer Schlägerei mit einem Verletzten.

18.09.17: Die NPD führt eine Wahlwerbeveranstaltungen im Bad Belziger Klinkengrundund vor der Rathaus durch.