Archiv der Kategorie 'Veranstaltung'

Infoabend: Rechtsextremismus in Potsdam-Mittelmark und Bad Belzig

Am Donnerstag dem 28. Mai wird es um 18 Uhr im Infocafé Der Winkel einen Infoabend zum Thema „Rechtsextremismus in Potsdam-Mittelmark und Bad Belzig“ geben.

Nach einer Serie von Kundgebungen gegen Flüchtlingsheime im letztem Jahr konnte die NPD bei der Kommunalwahl einen Platz in der Stadtverordnetenversammlung von Bad Belzig und im Kreistag Potsdam-Mittelmark für sich verbuchen. Seit kurzer Zeit macht eine neue Partei mit dem Namen „Der dritte Weg“ von sich reden. Wir wollen zusammen mit dem mobilen Beratungsteam des „Brandenburgischen Institut für Gemeinwesenberatung“ über neue Entwicklungen im im rechtsextremen Milieu in und um Bad Belzig berichten.

https://www.facebook.com/events/830346117000685/

http://derwinkel.de/

http://badbelzigrechtsaussen.blogsport.de/

NPD Infostand am Samstag

Für Samstag den 07.09.2013 hat die NPD von 10:30 bis 12:30 Uhr einen Infostand vor dem Rathaus Bad Belzig angemeldet.

Alle demokratischen Kräfte verurteilen die rassistische Hetze der NPD, in ihrem Programm, in ihrer Wahlwerbung. Es ist Zeit, das auch in Bad Belzig deutlich zu machen.
Die Linke wird eine Protestaktion polizeilich anmelden. Bündnis 90/DieGrünen haben am gleichen Tag einen Infostand für eine Gegenaktion. Bitte leitet die Information schnellstmöglich weiter!

Diskussionsrunde und Party !!!

Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe „Integration macht fit“ lädt das Belziger Forum/Infocafé „Der Winkel“ am 14. Juni 2013 zur Ausstellung Tatort Stadion mit anschließender Diskussion und Party. Während sich die Ausstellung neonazistischen Aktivitäten im deutschen Fußball widmet, werden in der folgenden Diskussion besonders die Geschichte und Aktionen rechtsextremer Gruppierungen in und um Bad Belzig sowie der alltägliche Umgang mit diesen im Fokus stehen.

Ausstellung ab 14:00
Die Ausstellung Tatort Stadion wurde vom Bündnis Aktiver Fußballfans (BAFF) entwickelt um alltägliche Diskriminierung beim Fußball  und Aktivitäten von Neonazis im Fußball zu thematisieren. Seit 2001 wurde sie an fast zweihundert Orten gezeigt und ist bereits seit dem 5. Juni im Infocafé zu sehen.
Alle Informationen zur Ausstellung finden Sie auf: http://tatortstadion.blogsport.de/


Diskusion – 17:00

In Belzig waren seit Anfang der 1990er Jahre rechtsextremistische Gruppierungen aktiv von denen Gewalttaten und Demonstrationen ausgingen. Seitdem kam es regelmäßig zu brutalen Übergriffen und rechtsextremen Aktionen wie Vandalismus (Aufkleber im gesamten Stadtgebiet; mehrmalige Zerstörung des „Baum der Gleichheit“; Beschädigung von Gebäuden).Diskussionsgrundlage wird neben einem Rückblick sowie einer aktuellen Einschätzung rechtsextremer Aktivitäten in Belzig besonders die Wahrnehmung dieser in der Belziger Öffentlichkeit sein. Weiterhin werden die Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung “Die Mitte in der Krise. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2012” durch Götz Dieckmann (Koordinator gegen Rechtsextremismus und Gewalt  der Stadt Bad Belzig ) sowie das Projekt „Bad Belzig rechtsaußen“ vorgestellt.

Party – 20:00
Abgerundet wird das Programm sowie die Veranstaltungsreihe mit einer Party inklusive Musik und einer Auswahl von afrikanischen Speisen.

Das Infocafé „Der Winkel“ freut sich auf Ihr Erscheinen und hofft auf einen informativen sowie angenehmen Abend.

Infocafé „Der Winkel“ ; Strasse der Einheit 25, 14806 Bad Belzig ; www.derwinkel.de

Ausstellung – Tatort Stadion

Die Ausstellung Tatort Stadion vom Bündnis Aktiver Fußballfans (BAFF) ist ab dem 05.06.2013 für drei Wochen im Infocafé „Der Winkel“ zu sehen.

Strasse der Einheit 25, 14806 Bad Belzig

2001 wurde die Ausstellung Tatort Stadion vom Bündnis Aktiver Fußballfans (BAFF) entwickelt und seitdem an fast zweihundert Orten gezeigt. Die Ausstellung leistete Pionierarbeit, indem sie Diskriminierung beim Fußball thematisierte.

Seitdem hat sich viel getan. Diskriminierung wird von vielen Vereinen und Fans mittlerweile als Problem wahrgenommen und angegangen. Dennoch werden in deutschen Stadien nach wie vor allwöchentlich AusländerInnen beschimpft, antisemitische und antiziganistische Gesänge angestimmt oder Homosexuelle verunglimpft. Frauen haben es im Männersport Fußball weiterhin schwer, akzeptiert zu werden.

Die von BAFF komplett überarbeitete Ausstellung Tatort Stadion 2 will informieren – sowohl über alltägliche Diskriminierung und Aktivitäten von Neonazis als auch darüber, was Fans dagegen tun. …..

Mahnende Worte

Maz vom 04.05.2013

Erinnerung an kampflose Übergabe von Belzig an die Rote Armee und Befreiung des KZ Roederhof

BAD BELZIG – „Ich bin beeindruckt davon, wie die Jugend das Vermächtnis der älteren Generation übernimmt“, sagte Max Grazelie gerührt. Schon zum fünften Mal ist der Franzose zu Besuch an jenem Ort gewesen, an dem seine Mutter als Häftling während des Zweiten Weltkrieges die schlimmsten Erfahrungen ihres Lebens machte.

Im Grünen Grund ist gestern Nachmittag an die von Pfarrer Erich Tschetschog und Lehrer Artur Krause organisierte kampflose Übergabe der Kur- und Kreisstadt an die Rote Armee sowie die Befreiung von noch 72 Insassen im KZ-Außenlager Roederhof am 3. Mai 1945 erinnert worden. Mehr als 100 Teilnehmer wurden gezählt, wobei Bürgermeisterin Hannelore Klabunde (parteilos) den Ehrenbürger Gerhard Dorbritz entschuldigt hat. Er fehlte krankheitsbedingt.

Seine Publikationen zu diesem dunklen Kapitel der Heimtgeschichte sollten Pflichtlektüre werden, forderte Ines-Angelika Lübbe. Die ehemalige Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Potsdam-Mittelmark versuchte das unvorstellbare Leid, das vor allem Frauen am Rand der Kur- und Kreisstadt geschehen ist, doch in Worte zu fassen. „Ich wünsche mir, dass sich noch mehr Bürger davor verneigen, dass noch mehr junge Menschen den Respekt davor erlernen.“

Dass die Faschisten in seiner Heimat in den vergangenen 20 Jahren wieder salonfähig geworden sind, bedauert Gianfranco Ceccanei. Der in Berlin lebende Italiener hat angekündigt, demnächst über das Schicksal seinerzeit in Belzig internierter Landsleute zu veröffentlichen.

„Die Toten mahnen noch immer“, steht schließlich auf dem Gedenkstein für Belaid Baylal. Der marokkanische Asylbewerber war vor 20 Jahren das Opfer eines rassistischen Überfalls geworden, dessen Folgen er später erlegen ist. Für ihn sind – erstmals im Rahmen dieser Feierlichkeiten – Blumen im Ehrenhain an der Lübnitzr Straße niedergelegt worden.

Der Vortrag des Gedichtes „Stilles Gedenken“ (von Katharina Dahms) durch Finn Freitag aus der Geschwister-Scholl-Grundschule und die Lieder des Chores aus dem Fläming-Gymnasium rahmten die Veranstaltung würdig.