Archiv der Kategorie 'Bad Belzig'

Schlägerei am Fläming-Bahnhof

MAZ vom 02.09.2019

In der Nacht zum Sonntag gab es eine Prügelei mit Verletzten in Bad Belzig. Streit zwischen Fußballfans oder rassistischer Übergriff – Polizei und Infocafé der Winkel sind sich uneins.

Am späten Samstagabend ist es auf dem Vorplatz des Fläming-Bahnhofes in Bad Belzig zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen. Dort hatten sich zwei laut Aussage der Polizei bislang unbekannte Männer mit zwei syrischen Männern geprügelt. Zeugen verständigten die Beamten gegen 23.20 Uhr.

Offenbar handelte es sich jeweils um Fans verschiedener Bundesligamannschaften, heißt es im Bericht der Polizeidirektion. Im Regionalexpress 7 ausgetragene Streitigkeiten, mit Bezug auf ein vorangegangenes Fußballspiel führten wohl dazu, dass die Situation eskalierte und sich die Männer in weiterer Folge schlugen.

Zwei unbekannte Beteiligte, deutsch sprechende Männer flüchteten noch bevor die Polizei eintraf. Ein fremdenfeindliches Motiv war demnach, zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme nicht erkennbar. Beide Geschädigten wurden durch die Auseinandersetzung leicht im Gesicht verletzt und mussten später von Rettungskräften ambulant behandelt werden. Es wurde eine Strafanzeige wegen Körperverletzung aufgenommen.

Von einem gewalttätigen Übergriff nach rassistischen Beleidigungen spricht indes das Infoscafé „Der Winkel“ in Bad Belzig. Demnach hätten anfangs fünf Personen, die der rechten Szene zuzuordnen sind, auf einen kurdischen Geflüchteten eingeschlagen und ihn verletzt. Die Ermittlungen zum genauen Hergang dauern folglich noch an.

Flüchtlinge verletzt, Flaschenwurf gegen das Infocafé

In der Nacht zum Wahlsonntag ist ein in Bad Belzig lebender kurdischer Geflüchteter am Bahnhof Bad Belzig von drei angetrunkenen Personen, die der rechtsextremen Szene zuzurechnen sind, rassistisch beleidigt und angegriffen worden. Er erlitt eine Verletzung am rechten Auge. Einige der Täter konnten zusammen mit dem Geschädigten identifiziert werden. Anzeige wurde erstattet. Außerdem wurde in der gleichen Nacht eine Bierflasche gegen ein Fenster des Infocafés „Der Winkel“ des Belziger Forums e.V. geworfen. Es gibt Einschlagspuren, die Scheibe hat aber standgehalten. Es wurde ebenfalls Anzeige erstattet. Das war der dritte Anschlag gegen das Infocafé in diesem Jahr.

Schon vorher hatte das Infocafé drei weitere Übergriffe registriert: Am Donnerstag, dem 22. August, wurde die Polizei gegen 20 Uhr ins Übergangswohnheim im Weitzgrunder Weg gerufen. Dort trafen sie einen Bewohner mit einer inzwischen behandelten Kopfverletzung an. Gegenüber den Beamten gab der 26jährige an, dass ihm auf dem Weg zu seiner Unterkunft nahe dem Friedhofsberg drei Radfahrer entgegengekommen seien. Einer von ihnen habe ihm im Vorbeifahren gegen den Kopf geschlagen. Auch während des Bad Belziger Altstadtsommers wurden zwei Fälle von rassistischen Übergriffen gemeldet. Beide Male konnte die alarmierte Security eingreifen und Schlimmeres verhüten. Ob die Fälle polizeilich registriert wurden, ist nicht bekannt.

Mann verletzt: Radfahrer soll zugeschlagen haben

MAZ vom 23.08.2019

Ein 26-Jähriger soll im Mühlenholzchen in Bad Belzig attackiert worden sein. Zumindest hat er Verletzungen aufzuweisen. Die Polizei bittet daher Zeugen um Hinweise.

Ein Asylbewerber soll in Bad Belzig geschlagen worden sein. Jetzt werden Zeugen gesucht, die das Geschehen beobachtet haben. Am Donnerstag gegen 20 Uhr wurden Polizisten ins Übergangswohnheim gerufen. Dort hatte ein Bewohner eine Kopfverletzung aufzuweisen, die vor Ort behandelt wurde.

Gegenüber den Beamten gab der 26-Jährige an, dass ihm auf dem Weg zu seiner Unterkunft vom Friedhofsberg in Richtung Brunnenstraße drei Radfahrer entgegengekommen seien. Einer von ihnen habe ihm im Vorbeifahren gegen den Kopf geschlagen. Der Verletzte konnte die Radfahrer nicht näher beschreiben. Von einer Anzeige wollte er ebenfalls absehen. Doch diese nahmen die Gesetzeshüter nun von Amts wegen auf.

Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung und hofft nun, aus der Bevölkerung Hinweise zu bekommen: Inspektion Brandenburg, 03381/5600.

Kommunalwahl: Bad Belzig erlebt einen Rechtsruck

MAZ vom 27.05.2019

AfD erstmals im Stadtparlament

Bad Belzig rückt politisch weiter nach rechts. Denn die SPD und die Linke sind die Verlierer der Wahl zur Stadtverordnetenversammlung. Das geht aus dem vorläufigen Endergebnis hervor. Es ist in der Nacht zum Montag von Wahlleiter Heinz Friese veröffentlicht worden.
[…]
Indes hat der NPD-Abgeordnete Andre Schär mit leichten Zugewinnen sein Mandat wieder erlangt. Erstmals – mit dem Ergebnis von sechs Prozent –ist die Alternative für Deutschland im Stadtparlament vertreten. Auf Árpád Nahodyl Neményi aus Werbig entfielen 983 Stimmen – das höchste Einzelergebnis für einen der insgesamt 75 Bewerber.

Schon wieder: Infocafé mit Nazi-Symbol beschmiert

MAZ vom 18.02.19

Erneut ist das Infocafé „Der Winkel“ in Bad Belzig zum Ziel eines offenbar politisch motivierten Angriffs geworden. Mitarbeiter der multikulturellen Einrichtung entdeckten am Wochenende ein Runen-Graffito an der Hauswand. Es ist innerhalb kurzer Zeit die zweite Attacke auf den Verein.

Kein Wochenende ohne neue Attacke: Das Infocafé „Der Winkel“ in Bad Belzig ist erneut das Ziel eines vermutlich politisch motivierten Angriffs geworden.

Innerhalb kurzer Zeit der zweite Anschlag
Mitarbeiter der multikulturellen Einrichtung entdeckten am Samstag an der Hauswand ein Graffito, das sie der rechten Szene zuordnen. Es handelt es sich bei dem mit blauer Farbe aufgesprühten Symbol um eine so genannte „Odal-Rune“ oder „Othala“, die zu Zeiten des Nationalsozialismus’ in Deutschland weite Verbreitung fand und auch heute in rechtsgerichteten und Neonazi-Kreisen weit verbreitet ist.

Vor allem bei der Hitlerjugend verwendet
Vor allem bei der Hitlerjugend und dem Rasse- und Siedlungshauptamt wurde es in der Nazizeit verwendet. Nach dem Krieg verwendete sie die im Jahr 1994 verbotene Wiking-Jugend. Das Symbol stammt ursprünglich von den alten Germanen. Das Zeigen der Odalrune ist in Deutschland grundsätzlich strafbar.

„Wir werten dies als erneuten rechten Angriff auf uns und unseren Verein“, heißt es seitens des Infocafés, das als bekannter Treffpunkt für Flüchtlinge gilt und in der Vergangenheit immer wieder mit Anschlägen, vermutlich von Rechts, zu kämpfen hatte. Der Verein hat Anzeige erstattet.